Die überwältigende Performance von Bitcoin – als Währung und als Investment – hat sowohl traditionelle als auch institutionelle Investoren angezogen. Ist Bitcoin eine gute Investition? Fairerweise muss man sagen, dass Bitcoin mehrere Vorteile gegenüber herkömmlichen Anlagen bietet.

Liquidität. Bitcoin ist aufgrund der weltweiten Einrichtung von Handelsplattformen, Börsen und Online-Brokern wohl eine der liquidesten Anlageformen. Sie können Bitcoin problemlos gegen Bargeld oder Vermögenswerte wie Gold eintauschen, und zwar sofort und mit unglaublich niedrigen Gebühren. Die hohe Liquidität, die mit Bitcoin verbunden ist, macht ihn zu einem großartigen Investitionsobjekt, wenn Sie auf der Suche nach kurzfristigen Gewinnen sind. Digitale Währungen können aufgrund ihrer hohen Marktnachfrage auch eine langfristige Investition sein.

Geringeres Inflationsrisiko

Geringeres Inflationsrisiko. Im Gegensatz zu Weltwährungen – die von ihren Regierungen reguliert werden – ist bitcoin immun gegen Inflation. Das Blockchain-System ist unendlich und Sie müssen sich keine Sorgen machen, dass Ihre Kryptowährungen ihren Wert verlieren.
Neue Möglichkeiten. Der Handel mit Bitcoin und Kryptowährungen ist relativ jung – täglich kommen neue Münzen auf den Markt. Diese Neuheit bringt unvorhersehbare Kursschwankungen und Volatilität mit sich, die Chancen für massive Gewinne eröffnen können.
Minimalistischer Handel. Bitcoin kann mit Paypal bequem über https://www.indexuniverse.eu/de/bitcoin-kaufen-paypal/ gekauft werden. Für den Aktienhandel benötigen Sie ein Zertifikat oder eine Lizenz. Außerdem müssen Sie einen Broker beauftragen, um mit den Aktien eines Unternehmens zu handeln. Der Bitcoin-Handel ist dagegen minimalistisch: Sie kaufen oder verkaufen einfach Bitcoins an Börsen und legen sie in Ihrer Brieftasche ab. Bitcoin-Transaktionen werden außerdem sofort abgewickelt – im Gegensatz zur Abwicklung von Aktienhandelsaufträgen, die Tage oder Wochen dauern kann.
Nachteile von Bitcoin-Investitionen

Bitcoin mag die Zukunft des Geldaustauschs sein, aber es ist ebenso wichtig, dass Sie sich der Bedenken bewusst sind, die mit Investitionen in Kryptowährungen verbunden sind. Im Folgenden sind einige Dinge aufgeführt, die Bitcoin zu einer schlechten Investition machen könnten. Das Abwägen der Vor- und Nachteile ist oft das Wichtigste, was ein Anleger tun kann.

Volatilität. Der Preis von Bitcoin schwankt ständig hin und her. Wenn Sie am 17. Dezember 2017 zufällig Bitcoin gekauft haben, lag der Preis bei 20.000 US-Dollar. Wochen später konnten Sie Ihre Investition nicht für mehr als 7.051 $ verkaufen. Auch wenn Sie jetzt, im Jahr 2021, gut dastehen würden, ist das Halten über Jahre hinweg nicht für alle Anleger eine praktikable Option.

Bedrohung durch Online-Hacking. Während die Nutzung einer vertrauenswürdigen Börse wie Coinbase oder Gemini Wunder bewirken wird, um das Risiko, gehackt zu werden, zu verringern, können Sie nur dann vollkommen sicher sein, wenn Sie Ihren eigenen privaten Schlüssel in Verwahrung nehmen. Dies kann mit einer Krypto-Brieftasche wie dem Ledger Nano X oder Coinbase Wallet geschehen.

Kann Bitcoin in echtes Geld umgetauscht werden?

Bitcoin können auf verschiedene Arten in Bargeld umgewandelt werden. Sie können Bitcoin an einer Kryptowährungsbörse wie Coinbase oder Gemini verkaufen. Das Geld wird dann direkt auf Ihr Bankkonto überwiesen. Dies ist ein einfacher Weg, um Ihre Bitcoin in Bargeld umzuwandeln, aber Sie müssen bedenken, dass sich der Preis eines Bitcoin ständig ändert. Ja, Sie brauchen vielleicht Bargeld, aber Sie könnten sich in ein paar Jahren ärgern, wenn der Bitcoin-Preis immer wieder in die Höhe schießt.

Bitcoin-Geldautomaten sind teuer, aber wenn es in Ihrer Nähe einen gibt, können Sie Ihre Bitcoin dort in Bargeld umtauschen. Allerdings verlangen diese Geldautomaten oft hohe Gebühren, so dass Sie wahrscheinlich besser dran sind, wenn Sie eine Börse benutzen.